Es ist etwas länger her, dass wir hier etwas geschrieben haben, was aber keineswegs bedeutet, dass wir untätig waren. Wer uns auf Instagram folgt ist schon gut im Bilde, für alle anderen kommt hier der Abriss unseres sehr geschäftigen Sommers.


Re-Z

Im Juli haben wir an der Action Scene Challenge der Filmemacher Community COLLECTIVE HQ teilgenommen. Jeden Monat gibt es eine neue Herausforderung, diesmal war es Action pur, der Name verrät es schon. Einzige technische Vorgabe war eine maximale Spielzeit von 60 Sekunden.
Nach Maltes Idee haben wir die Science Fiction Geschichte Re-Z gedreht. Der Film erzählt von einer Weltraumpiratin (Emilia Wellbrock), die sich mit einer gestohlenen Zeitmaschine auf der Flucht vor ihrem Häscher (Dirk Baumgarten) befindet. Trotz der Möglichkeit die Zeit zu beeinflussen, läuft ihr genau diese immer weiter davon.

Die Zeitmaschine

Mit der Imperial Lasertag Academy TILTA in Hamburg haben wir den perfekten Drehort gefunden, nämlich eine fertige SciFi-Lagerhalle. Zusätzlich gibt es noch Waffenräume und eine Kantine, die es leider nicht in den Film geschafft haben. Also genug Location für einen weiteren Dreh…
Die restlichen Requisiten, allen voran die Zeitmaschine haben uns ein paar Abende Zeit gekostet. Allerdings können sie sich dafür sehen lassen: Mit summenden Lüftern, blinkenden Lichtern und flackerndem Display macht das Ding schon etwas her!
In den Hauptrollen standen für uns Emilia Wellbrock und Dirk Baumgarten mit viel Engagement und Begeisterung vor der Kamera.

Lasertag Arena erfasst nicht annähernd, was euch in der TILTA erwartet.

Da die Eine-Minuten-Version schon sehr knapp bemessen war und wir noch Ideen für mehr hatten, haben wir vorsorglich für eine erweiterte Fasssung Material gedreht. Zur Zeit sind wir noch in der Postproduktion, aber für den Advent könnt ihr euch auf das Ergebnis freuen.

Unsre Hauptdarsteller Emilia und Dirk in direkter Konfrontation.

Hartmut hat das Meer geklaut

Im August waren wir dann eine Woche zum Dreh auf Föhr. Im Wasser, unter Wasser und vor dem Wasser haben wir Roberts Drehbuch Hartmut hat das Meer geklaut verfilmt. Die Geschichte erzählt von drei jungen Erwachsenen aus Süddeutschland, die das erste Mal ans Meer reisen. Konfrontiert mit dem Phänomen der Gezeiten kommt es zu einem folgenschweren Vorfall.

Joachim, Robert und Malte während der Aufnahmen.

Bei der Fährüberfahrt fürchteten wir schon, das uns Wind und Wetter einen Strich durch die Rechnung machen würde. Der Drehplan hing maßgeblich von den Gezeiten ab, sodass Verzögerungen und Wetterumschwünge das ganze Projekt gefährden konnten. Glücklicherweise kam der Hochsommer am zweiten Tag doch nochmal zu uns zurück, sodass wir mit dem planmäßigen Ausweichtag gut hin kamen.

Einen Wermutstropfen mussten wir jedoch leider hinnehmen. Das gemietete Unterwassergehäuse konnte in den trüben Fluten der rauen Nordsee leider nicht seinen Vorteil ausspielen, sodass wir diese Aufnahmen nachdrehen mussten.

Und Action!

Dem Hauptdreh folgt nun eine umfangreiche Postproduktion. Denn obwohl wir einen nur mäßig besuchten Strandabschnitt zum Drehen genehmigt bekommen haben, müssen für den Eindruck des einsamen Strandes doch noch diverse Badegäste im Hintergrund raus retuschiert werden. Vorraussichtlicher Veröffentlichungstermin ist im kommenden Frühjahr, haltet euch am besten schonmal frei. Komplett.

Technik und Wasser, spannende Kombination

Filmfest Hamburg

Es ist nicht immer nur selber drehen, manchmal muss man auch Mal schauen, was andere verbrochen haben. Also habe ich mich aufopfernd zehn Tage in Hamburgs Kinos verkrochen und ich muss sagen es war nicht alles Pommes und Disko. Einiges aber schon! Hier die Yays, Kays und Nays:

Yay

  • Der unberührte See
  • Herzdame | schockierend
  • Train
  • Der Leuchtturm
  • I Lost My Body
  • Das Kapital im 21. Jahrhundert | Jetzt ist mir einiges klar
  • On a Magical Night
  • Official Secrets | Spannend

Kay

  • The Kamagasaki Cauldron War | Kung Fu Hustle war besser
  • Atlantis | verstörend
  • I Can Quit Whenever I Want | Breaking Bad in bunt

Nay

  • Jeanne D’Arc | Ich möchte nicht darüber reden. Und ihr auch nicht.
  • Africa

Außerdem hier nochmal die endgültige Frage an die Gruppe, die mit zwei vollen Schalen Nachos inklusive Dips aus dem Film On A Magical Night kam:
WAS IST LOS BEI EUCH? 90 Minuten Film und man rührt seine Snacks nicht an? WARUM?


Asylum One

Thomas Heyer hat uns nun schon bei vielen Projekten unterstützt. Als seriöser Rührgerätevertriebler bedient er in Schüttiman Episode 2 den Titelhelden und in Hartmut hat das Meer geklaut wird er als stets norddeutsch-hilfsbereiter Fischer in Erscheinung treten. Nun konnten wir den Gefallen erwidern und Thomas bei seinem Herzensprojekt, dem Musikvideo Asylum One unterstützen.


Dynamo

Licht am Fahrrad, das ist nicht nur praktisch, sondern auch ein wichtiger Sicherheitsaspekt, wie Maltes Horror-Kurzfilm dynamo beweist. Gedreht in einer Nacht für die „Behind the Door“-Challenge, wieder ausgetragen von COLLECTIVE HQ. Innerhalb der folgenden Woche kamen etliche Post- und VFX-Stunden hinzu, in bester Re-Z-Manier. So wurde unser Antagonist für den Gruselfaktor kurzerhand schlanker gemacht. Und etwas stacheliger…
Schaut euch den Kurzfilm gern an und schreibt uns eure Meinung dazu!

Share: